WILLKOMMEN
BEIM TVS

Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

20.11.2019

TVS-Kantersieg trotz „Zeitstrafen-Flut“ in Ebersdorf

TV 1886 Ebersdorf – TV Schönwald 30:43 (15:20)
TVS: Cadek, Fritzsch – Pusch (17/2), Geyer (5), Hickl (5), Groß (4), Kießling (3), Kispert (3), Sobotka (3), Richter (2), Tlacil (1), Fiedler
Zeitstrafen: Ebersdorf: 3 x 2min
TVS: 9 x 2min
+ 1 x direkte rote Karte (Fiedler / 26. Min)
+ 1 x rote Karte wegen 3 x 2min (Richter / 53. Min)
Schiedsrichter: Hering / Schäfer
Spielfilm: 3:3, 6:6, 7:10, 11:16, 13:20, 15:20 (HZ), 16:24, 21:28, 24:28, 27:31, 27:36, 29:40, 30:43
Dank einer effizienten offensiven Abwehr siegte der TV Schönwald am Sonntagnachmittag in Ebersdorf verdient mit 30:43. Eine schwache Anfangsphase und ein Schiedsrichtergespann im Zeitstrafen-Rausch machten den Porzellanstädtern lange das Leben schwer, doch am Ende setzte man sich auch dank 17 Pusch-Treffern deutlich durch.
Obwohl die Begegnung in einem Torfestival endete, begannen die beiden Teams sehr verhalten, sodass es bis zum ersten Treffer mehr als vier Minuten dauerte. Von da an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Zwar fanden die TVS’ler durch ihre Spielzüge immer wieder den Abschluss, jedoch vergab man gute Möglichkeiten in dieser Phase zu oft und hielt die Hausherren durch einfache Ballverluste im Spiel. Erst nach einer Ebersdorfer Auszeit nahm die Partie zusehends an Fahrt auf, doch es waren vor allem die Gäste aus dem Fichtelgebirge, die vom Timeout profitierten. Eine offensive Abwehr ermöglichte dem TVS nun zahlreiche Ballgewinne, die vor allem durch Geyer und Pusch, der 10 seiner 17 Treffer bereits vor dem Seitenwechsel erzielte, immer wieder in schnelle Kontertore umgemünzt werden konnten. So gelang es, sich bis zum Pausenpfiff auf 5 Tore abzusetzen. Einziger Wehmutstropfen gegen Ende des ersten Durchgangs war der durchaus vertretbare Platzverweis gegen Fiedler, der bei einer Abwehraktion auf Außen eindeutig zu spät kam.
Auch nach dem Seitenwechsel setzte sich der Trend aus der ersten Häfte fort und die Gäste konnten ihre Führung weiter ausbauen. Ab Minute 39 jedoch kam mit einer Zeitstrafe gegen Hickl ein kleiner Bruch ins Spiel, denn in der Folgezeit wurde der TVS von den Unparteiischen bei gefühlt jeder Abwehraktion mit einer Zeitstrafe bedacht. Um diese teilweise sehr fragwürdigen Entscheidungen durchzusetzen, konnten sich die Referees nur mit weiteren Zeitstrafen helfen, obwohl die nachvollziehbare Kritik der TVS’ler stets sachlich und in keiner Weise beleidigend erfolgte. So erhielten die Eheim-Schützlinge zwischen der 39. und 52 Minute satte 7(!) 2-Minuten-Strafen und spielten in dieser Schlüsselphase fast durchgehend in Unterzahl. Trotz der aufgeheizten Atmosphäre überstanden die Schönwalder auch diese Situationen unbeschadet und konnten 10 Minuten vor Schluss durch einfache Treffer aus Tempogegenstößen sogar weiter davonziehen. Diese Vorentscheidung beruhigte auch die Gemüter auf der Platte, sodass die Schlussminuten relativ geordnet zu Ende gebracht werden konnten. Letztlich stand für die TVS’ler ein verdienter 30:43-Auswärtserfolg zu Buche.
Auch wenn erneut Diskussionen um das Schiedsrichterduo aufflammten, haben es sich die Porzellanstädter aufgrund ihrer eigenen Unkonzentriertheiten in Offensive und Defensive selbst zuzuschreiben, dass die Begegnung auch bis tief in die zweite Hälfte noch hätte kippen können. Mit den beiden Punkten steht der TVS nun auf Rang 3 und trifft in der kommenden Woche im Spitzenspiel auf den letztjährigen Bezirksoberliga-Absteiger SG 12 Bamberg/Hallstadt. Anpfiff zu dieser Partie ist am Samstag um 17.00 Uhr in der Schönwalder Schulturnhalle. Im Anschluss lädt der TV Schönwald noch ins Foyer der Halle zur traditionellen After-Game-Glühweinparty.
pur



Zurück zur Übersicht